Termin Details

Dieser Termin läuft vom 25 Juni 2022 bis 23 Juli 2022 und findet das nächste Mal am 26.06.2022 statt.

  • Ort: Goethe-Institut Glasgow
  • Format:
  • Schlagwort:
  • Kommende Daten:

Ausstellung : Art in Hoffmann – Hoffmann in Art

Daten:

Ort: Goethe-Institut Glasgow

Format: Ausstellung

  • Veranstaltungsort

    3 Park Circus
    Glasgow G3 6AX

Art in Hoffmann – Hoffmann in Art. Aspects of Intermediality

Kunstausstellung 

The exhibition will be shown at the Goethe-Institut Glasgow for one month: 25 June 2022 – 23 July 2022

Mo – Thu: 9 am – 6 pm

Fri: 9 am – 4 pm

Sat: 10 am – 12 noon

In seinem literarischen Werk hat E.T.A. Hoffmann sich intensiv mit Fragen der Kunst beschäftigt und sich dabei immer wieder sowohl auf historische Künstler und Musiker bezogen als auch fiktionale Künstler in allen Kunstsparten und in allen Stadien des Erfolgs zwischen Scheitern und Genie geschaffen. Hoffmanns Reaktion auf das Werk des lothringischen Kupferstechers Jacques Callot gehört wohl zu den am intensivsten erforschten Aspekten seines Werkes (siehe u.a. Schaukal, Prawer, Tunner, Bomhoff, Dieterle, Olaf Schmidt, Ricarda Schmidt, Corda). Aber Hoffmann hat sich auch auf so verschiedene Maler wie Rubens, Rembrandt, Breughel, Mieris, Raphael, Salvator Rosa, Hummel, Kolbe sowie verschiedene andere Zeitgenossen und Kunstformen (wie etwa die Phantasmagorie) bezogen. Der Workshop soll herausarbeiten, was Hoffmann jeweils an diesen verschiedenen Malern und Graphikern interessierte, welche Spannungen und Gegensätze es zwischen diesen intermedialen Bezugspunkten gibt, und wie diese Kontraste für eine Interpretation seines literarischen Werkes fruchtbar gemacht werden können.

Zugleich wirkte Hoffmanns Werk inspirierend auf Musiker und Künstler. Hier konzentrieren wir uns ebenfalls auf den visuellen Aspekt von Intermedialität, nämlich die Portraits von Hoffmann in der Malerei und Graphik, sowie die bildliche Darstellung von einzelnen Motiven aus Hoffmanns Werk oder die Illustration bestimmter Werke. Die Bandbreite der auf Hoffmann reagierenden Künstler reicht von Adolph von Menzel, Hugo Steiner-Prag, Alfred Kubin, Paul Klee, Oskar Schlemmer, Karl Georg Hemmerich, Horst Janssen, Michael Mathias Prechtl zu Stephan Klenner-Otto. Seit Elke Riemers grundlegender Untersuchung E.T.A. Hoffmann und seine Illustratoren ist fast ein halbes Jahrhundert vergangen. Wir laden dazu ein, besonders die in den letzten 50 Jahren entstandenen Kunstwerke, die von Hoffmann als Person oder seinem Werk inspiriert sind, zu untersuchen und die sich wandelnden Sichtweisen auf Hoffmann zu reflektieren.

Mit unserer Ausstellung wollen wir den im Workshop begonnenen internationalen und intermedialen Dialog mit Hoffmanns Werk einem breiten Publikum zugänglich machen sowie neue Akzente setzen, nämlich einen deutsch-britischen Austausch zu Hoffmann. Der bekannte deutsche Hoffmann-Illustrator Stephan Klenner-Otto wird seine Werke ausstellen. Der schottische Comic-Künstler Frank Quitely stellt seine Comic-Illustrationen zu Neil Gaimans The Sandman: Endless Nights (2003) ebenfalls zur Verfügung. Wir haben außerdem den englischen Portraitmaler Steven Bramble und die schottische Graphikerin Kathryn Pender eingeladen, für diese Ausstellung von Hoffmann inspirierte Werke zu schaffen. Sie können vielleicht den Anstoß zu einem neuen intermedialen wissenschaftlichen Gespräch bilden.

Art in Hoffmann – Hoffmann in Art. Aspects of Intermediality

Art exhibition 

Organisers: Dr. Sheila Dickson (University of Glasgow)

and Prof. Ricarda Schmidt (University of Exeter, emerita)

In his literary work, E.T.A. Hoffmann engaged intensively with artistic questions, repeatedly referring to historical artists and musicians as well as creating fictional artists in all artistic fields and at all levels of success between failure and genius. Hoffmann’s response to the work of the Lorraine copper engraver Jacques Callot is probably one of the most intensely researched aspects of his work (see, among others, Schaukal, Prawer, Tunner, Bomhoff, Dieterle, Olaf Schmidt, Ricarda Schmidt, Corda). But Hoffmann also referred to painters as diverse as Rubens, Rembrandt, Breughel, Mieris, Raphael, Salvator Rosa, Hummel, Kolbe, as well as various other contemporaries and art forms (such as the phantasmagoria). The workshop aims to identify what interested Hoffmann in each of these different painters and graphic artists, what tensions and contradictions there are between these intermedial reference points, and how these contrasts can be made fruitful for an interpretation of his literary work.

At the same time, Hoffmann’s work had an inspirational effect on musicians and artists. Here we will also concentrate on the visual aspect of intermediality, namely on the portraits of Hoffmann in painting and graphics, as well as the visual representation of individual motifs from Hoffmann’s work or the illustration of certain works. The spectrum of artists who responded to Hoffmann ranges from Adolph von Menzel, Hugo Steiner-Prag, Alfred Kubin, Paul Klee, Oskar Schlemmer, Karl Georg Hemmerich, Horst Janssen, Michael Mathias Prechtl to Stephan Klenner-Otto. Almost half a century has passed since Elke Riemer’s seminal research on E.T.A. Hoffmann and his illustrators. We propose to examine in particular the works of art created in the last 50 years that have been inspired by Hoffmann as a person or by his work, and to reflect on the changing perspectives on Hoffmann.

In our exhibition we want to make the international and intermedial dialogue with Hoffmann’s work that began in the workshop accessible to a wide audience and to open up a new angle of approach, namely a German-British exchange on Hoffmann. The well-known German Hoffmann illustrator Stephan Klenner-Otto will exhibit his works. Scottish Comic artist Frank Quitely will display his Comic illustrations for Neil Gaiman’s The Sandman: Endless Nights (2003). We have also invited the English portrait painter Steven Bramble and the Scottish graphic artist Kathryn Pender to create works inspired by Hoffmann for this exhibition. They can perhaps provide the impetus for a new intermedial academic discussion.

The workshop and exhibition are a part of the cultural programme etah2022.de and are supported by the Goethe-Institut Glasgow, University of Glasgow, and University of Exeter.