Ingrid Lacheny

Studium der Germanistik (neuere deutsche Literatur), der germanistischen Linguistik und der Romanistik an der Universität Sorbonne Nouvelle – Paris 3 und an der LMU München; Promotion 2009 (Les Frères de Saint-Sérapion d’E.T.A. Hoffmann: une œuvre d’„art total“ ?, Saarbrücken 2010); von 2012 bis 2015: Dozentin (Maître de conférences) an der Université d’Artois (Arras) und an der Université Lille 3 (DAF und Didaktik fürs Staatsexamen u. für den Master-Abschluss); seit 2015: Dozentin (Maître de conférences) an der Université de Lorraine (Metz) (Germanistik). Pädagogische Leitung (Semester 1 und 2). Ingrid Lachenys Forschungsgebiete sind Deutsche Romantik, Ästhetik, Intermedialität und Erzähltheorien.

Publikationen in Auswahl

  • verschiedene Artikel in dem T.A. Hoffmann-Jahrbuch zu den Themen: Erzähltheorie, Rezeption und Ästhetik (Hoffmanns Werke), wie: „Die Elis-Figur bei Georg Trakl und E.T.A. Hoffmann: ästhetischer Dualismus und Offenbarungskraft der Bilder“, in: E.T.A. Hoffmann-Jahrbuch 20 (2012), S. 127-138.
  • verschiedene Artikel in der Zeitschrift Le texte et l’idée zu den Themen: ästhetischer Diskurs, Frühromantik, wie: „Der ästhetische Diskurs: E.T.A. Hoffmann im Lichte von A. W. Schlegels Die Gemälde“, in: Le texte et l’idée 30 (2016), S. 119-140.
  • verschiedene Artikel über Gattungstheorien, wie: „Der Schauerroman, ein Genre der Trivialliteratur? Zur Rezeption von E.T.A. Hoffmanns Groteskem und Unheimlichem in Frankreich“, in: Zwischen Kanon und Unterhaltung/ Between Canon and Entertainment, hrsg. von Annie Bourguignon u.a., Berlin 2016, S. 209-221.
  • Herausgeberschaft: Le passage/ Der Übergang. Esthétique du discours, écritures, histoires et réceptions croisées. Diskursästhetik, Schreibverfahren, Perspektiven und Rezeptionen, hrsg. von Ingrid Lacheny u.a., Bern u.a. 2014.
  • Monografie: Les Frères de Saint-Sérapion d’T.A. Hoffmann: une œuvre d’„art total“?, Saarbrücken 2010.

Beitrag im E.T.A. Hoffmann Portal