Beiträge

FMF und ETA – Neuerwerbungen von Felix Martin Furtwängler

Ganz neu erworben – und daher momentan leider noch im Geschäftsgang, aber bald schon im Lesesaal der Abteilung Historische Drucke einsehbar – sind diese zwei Unikate:

FM Furtwängler; E.T.A. Hofmann: Vorher, während, nach der Sylvesternacht: zuviel Abenteuer der Sylvesternacht: ein Überbleibsel. Berlin: Privat Presse, Reprint 2021 für FM Furtwängler. 32 ungezählte Seiten in einem künstlerisch gestalteten Schuber mit Originalillustrationen. Die Vorlage für den Reprint war ein im Januar 1991 entstandenes Künstlerbuch, das letztmalig 2020 überarbeitet wurde. In einer Auflage von nur drei Stück produziert, ist dieses Exemplar versehen mit einem Autogramm für die Bibliothek: „Exemplar Staatsbibliothek Unter den Linden Berlin Felix Martin Furtwängler“

FM Furtwängler: Ombra adorata. E.T.A. Hoffmann – Fantasiestücke in Callot’s Manier. 22 lose Montagebogen aus dem Tagebuche des entflohenen Enthusiasten FM Furtwängler. Ausgabe B. Berlin: Privat Presse, 2017. Die 22 Montagebögen sind Doppelblätter, auf denen sich jeweils links eine Collage aus Papier und Teilen von Druckplatten befindet und rechts der Text von E.T.A. Hoffmann. Der Leinenklappschuber, in denen die Bildfolgen aufbewahrt sind, ist selber ein gestaltetes Kunstwerk – mit bemalter Klappe und Titelschild.

Felix Martin Furtwängler, (*1954 in Karlsruhe) studierte in Hamburg Werbegrafik und wechselte 1972 an die Hochschule der Künste in Berlin, wo er Werkkunst und Mode, Produktdesign, freie Malerei und Grafik studierte. 1982 war er Meisterschüler bei Gerhart Bergmann. Seit 1978 bis heute stellt der Maler regelmäßig Malerbücher im Selbstverlag (Privat Presse Berlin) her – darunter Unikate, aber auch Kleinstauflagen, gedruckt in eigener Studiowerkstatt in Berlin und Süddeutschland sowie in fremden Werkstätten, wie z.B. der Maschinensetzerei und Druckwerkstatt, Harald Weller, Berlin-Kreuzberg. Sein Werk erstreckt sich dabei von Buchkunst und Illustrationen zu eigenen Texten und verschiedenen literarischen Vorlagen über graphische Zyklen und Buchobjekte bis hin zu Installationen, Collagen, Assemblagen und Übermalungen fremder und eigener Werke. Seine Arbeiten sind nicht nur regelmäßig in Ausstellungen vertreten, sondern gehören zum Bestand vieler wichtiger nationaler und internationaler öffentlicher und privater Sammlungen.

Auch die Staatsbibliothek zu Berlin verzeichnet schon zahlreiche seiner Arbeiten in ihrem Katalog – darunter seine wiederholten (buch)künstlerischen Auseinandersetzungen mit E.T.A. Hoffmanns Werken:

Außerdem möchten wir noch auf diese zwei besonders schönen Ausstellungskataloge hinweisen:

Poeta wohin? Manchmal, wenn Text und Bild eins werden. Vom Malerbuch zur Buchskulptur; Felix Martin Furtwängler mit einer Auswahl von Arbeiten aus den Jahren 1978 bis heute; ein Katalogbilderlesebuch. Wiesbaden: Harrassowitz 2002. Aus der Reihe: Ausstellungskataloge der Herzog August Bibliothek, Nr. 79.

Felix Martin Furtwängler. Printing into Thinking. Folgen, Suiten, Zyklen. Eine Auswahl der Radierungen aus dem Archiv des Künstlers ergänzt durch Werke aus privater Hand und einer öffentlichen Sammlung. Wiesbaden: Harrassowitz 2009.