Am Rande der Nacht – zweimal E.T.A. Hoffmann in der Zeitung Politik & Kultur

Die Dezember/Januarausgabe (12/19; 1/20) der Zeitung Politik & Kultur – Zeitung des Deutschen Kulturrates widmet ihren Thementeil Am Rande der Nacht der Kultur der Dunkelheit. Verschiedenste Aspekte der Nachtseiten des Lebens werden beleuchtet: so beschreibt der Beitrag Das Visualisierungstheater der Wissenschaften die Aufgaben von Planetarien, ein anderer Artikel beschäftigt sich unter dem Titel Verlust der Nacht mit einem Forschungsnetzwerk zur Reduzierung der Lichtverschmutzung.

Natürlich darf das Motiv der „Nacht in der Literatur“ nicht fehlen – und wer eignet sich für eine Untersuchung besser als E.T.A. Hoffmann?

Frau Professor Anne Fleig stellt in einem Interview mit Theresa Brüheim Nachtstücke – Dunkelheit als literarisches Motiv bei E.T.A. Hoffmann vor. Sie legt dar, warum Hoffmann von der Dunkelheit als „unerschöpflicher Raum der Fantasie, voller Geheimnisse, aber auch [als] ein Hort von Schauermärchen und Spukgestalten“ so fasziniert war, welche Einflüsse auf Hoffmanns Begeisterung für die Nacht wirkten und welche Nachwirkungen seine Texte bis heute haben.

Auch ein zweiter Artikel – Alles Interessante ereignet sich im Dunkeln – von Herrn Professor Markus Bernauer behandelt die Umsetzung des Themas „die Nacht in der Literatur“. Markus Bernauer nimmt auch Hoffmann mit in den Blick – diesmal seine Musikästhetik und hierbei die Funktion der Nacht in ihrer Fremdheit als Vermittler zur wirklichen Welt.

Beide Autoren sind dem E.T.A. Hoffmann Portal eng verbunden:

Frau Fleig ist Professorin für Neuere deutsche Literatur an der Freien Universität; sie bietet in diesem Semester gemeinsam mit dem Projektteam des E.T.A. Hoffmann Portals eine Lehrveranstaltung zum Thema Romantik im E.T.A. Hoffmann Portal – Texten fürs Web an: die studentischen Beiträge z.B. zu den Verlegern Hoffmanns oder der Technik der Romantik werden im Laufe des Frühjahrs in das Portal eingestellt.

Markus Bernauer ist apl. Professor am Fachgebiet Literaturwissenschaft des Instituts für Philosophie, Literatur-, Wissenschafts- und Technikgeschichte an der TU Berlin sowie Leiter der Jean Paul Edition und Arbeitsstellenleiter des Projekts „Libertinismus in Deutschland um 1800“ an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften; für das Hoffmann-Portal schrieb er einen Beitrag zur Berliner Romantik.

Die Beiträge der Zeitschrift Politik & Kultur – Zeitung des Deutschen Kulturrates können Sie hier als E-Paper (pdf) kostenfrei lesen.

 

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.