E.T.A. Hoffmann to go

Damit Sie E.T.A. Hoffmann nicht nur in der Ausstellung bestaunen können, bieten wir Ihnen besonders schöne und typische Hoffmann-Motive „to go“ an. Vielleicht haben Sie auch Hoffmann-Fans im Freundeskreis oder in der Verwandtschaft, die sich über ein unheimlich fantastisches Mitbringsel freuen!

 

Brillenputztuch
4,90 €

Dieses Brillenputztuch zeigt einen Türknauf, der sich bereits zu Hoffmanns Zeiten am Eingangstor des Hauses Eisgrube 14 in Bamberg befand. Hier lebte E.T.A. Hoffmanns Freund und Verleger Carl Friedrich Kunz. Dieser Türknauf faszinierte E.T.A. Hoffmann so sehr, dass er ihm in seinem Märchen Der goldne Topf als Apfelweibla ein bleibendes Denkmal setzte. Am verzauberten Türknauf lässt sich der fließende Übergang zwischen Realem und Fantastischen in Hoffmanns Werk nachvollziehen: ein tatsächlicher Gegenstand aus dem realen Bamberg verwandelt sich im fiktionalisierten Dresden in etwas Fantastisches.

 

 

 

Notizblock
4,90 €

Auf dem Notizblock tanzt Johannes Kreisler. Mit dieser Figur schuf E.T.A. Hoffmann zum Ausdruck seiner musikalischen Seite ein Alter Ego, das immer wieder in seinen Texten und Zeichnungen auftaucht. „Kreisler im Wahnsinn“ war für den Umschlag des 3. Bandes seiner Kater Murr-Erzählung gedacht (der allerdings nicht mehr erschien); E.T.A. Hoffmann zeichnete ihn kurz vor seinem Tod im Jahr 1822.

 

 

 

 

 

Magnetset
8,90 €

E.T.A. Hoffmann schuf zahlreiche spontane Zeichnungen, die häufig seine Stimmungslage widerspiegelten. Die Hand, der geflügelter Pokal, der Pokal und der Schmetterling kommentierten seine Tagebucheinträge. Hoffmanns schnelles Selbstporträt zeichnete er auf einem Brief an seinen Freund Theodor Gottlieb Hippel. Die beiden Freunde am Tisch untermalten eine Einladung zum Katerfrühstück an Hoffmanns Freund Ludwig Devrient („Da es jetzt beinahe 11 Uhr ist vermute ich mit Recht, daß die Katzenjammerschwangere Morgennebel sich verzogen haben werden“). Der Einladungsbrief galt über 100 Jahre lang als verschollen und wird nun in der Ausstellung „Unheimlich Fantastisch“ das erste Mal wieder gezeigt.

 

 

Bleistift
1,50 €

Auf dem Bleistift sieht man E.T.A. Hoffmanns Unterschrift. Hoffmann war begeistert von Mozart und dessen Musik und änderte aus diesem Grund seinen dritten Vornamen: Aus Ernst Theodor Wilhelm, dem Preußen, wurde der Musiker Ernst Theodor Amadeus – seither ist er als E.T.A. Hoffmann bekannt. Mit diesem Namen unterschrieb er auch seine Briefe und Verträge.

 

Sie können die Artikel über den Katalogverkauf in der Ausstellung „Unheimlich Fantastisch – E.T.A. Hoffmann 2022“  oder über den Shop der Freunde der Staatsbibliothek zu Berlin erwerben.

 

 

 

 

 

 

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.